Reisetipps eines Weltenbummlers

Weltenbummler-Reisetipps

Hotelbuchung – zwei Empfehlungen

Buchungsportal BOOKING.COM

Buchungsportal HOTEL.DE (HRS.DE)

Gibt es „Die wohl beste Kreditkarte für die ganze Welt“?

VISA-Card der Deutsche Kreditbank (DKB) in Berlin

DKB-VISA-Card mit individuellem Motiv
DKB-VISA-Card mit individuellem Motiv

Für alle Länder eignet sich die DKB-VISA-Card, mit der man weltweit problemlos und kostenfrei Bargeld abheben kann.

Die Fremdwährungsgebühr beträgt 1,75 Prozent und wird circa zwei Wochen nach der KK-Belastung auf dem Girokonto wieder (automatisch) gutgeschrieben, wenn man das Girokonto als Aktivkunde führt.

Rückzahlung des KK-Saldos monatlich zu 100 Prozent oder weniger, was dann zur Umbuchung als Darlehn mit entsprechendem Zins führt.

VISA-Card der spanischen SANTANDER-Consumer-Bank

Muster einer Santander-Visa-Card 1plus
Muster einer Santander-Visa-Card 1plus

Eine weitere Kreditkarte ist die SANTANDER-VISA-Card. Mit dieser 1plusVISA-Card kommt man weltweit einfach zu Bargeld.

Die Fremdwährungsgebühr beträgt 1,75 Prozent und wird derzeit (Dezember 2019) nicht verrechnet.

Die Abbuchung erfolgt monatlich mit 5 % des Saldobetrags bzw. mindestens 25 Euro oder weniger, wenn der Saldo unter 25 Euro liegt. Allerdings führt diese Methode zur automatischen Umbuchung als Darlehn mit entsprechendem Darlehenszins. Der verbleibende Minussaldo muss ggfs. monatlich selbst per Überweisung ausgeglichen werden.

Empfehlenswert ist die laufende Kontrolle bzw. ein ausreichendes Guthaben, das allerdings nicht verzinst wird.

Die Erstattung der Automatenbenützungsgebühr (Surcharge), z. B. in den USA oder in Thailand belastet, kann bei der SANTANDER-Bank per E-Mail beantragt werden. Zur schnelleren Abrechnung wird empfohlen, eine Auflistung der relevanten Abhebungen beizufügen.

Weltweit 1 Prozent Tankrabatt (begrenzt auf 400 Euro Tankumsatz pro Monat). 5 Prozent Erstattung bei bestimmten Reisebuchungen über einen Santander-Partner.

Kartengebühr vs. Wechselkurs

Seit einiger Zeit ärgert mich die technische Möglichkeit, dass die Zahlungsempfänger – meist ohne Rückfrage – entscheiden, dass sie die Kartenwährung (EURO) für die Bezahlung verwenden. Damit wird suggeriert, dass man die Auslandsgebühr spart. Doch gespart wird bei dieser Methode nicht, denn der Wechselkurs ist unter Umständen 8 bis 10 Prozent ungünstiger, als der offizielle Tageskurs der Banken.

Somit empfehle ich, lieber die Fremdwährungsgebühr (1,75 oder 2,0 Prozent) zu bezahlen. In manchen Ländern, zum Beispiel USA oder Thailand, fällt zusätzlich eine Automatenbenützungsgebühr an – in Thailand aktuell pauschal pro Abhebung 200 THB (Stand Januar 2020).

Bei den beiden von mir empfohlenen VISA-Karten erstatten die ausgebenden Banken unter bestimmten Voraussetzungen die Fremdwährungsgebühren zurück bzw. verrechnen sie erst gar nicht.

Offenlegung:

Die Hotel- und Kreditkartentipps enthalten ggfs. Affiliate-Links, die aber für Sie kostenneutral sind.